Skip to main content

♻ Der große Ratgeber um Entsorgung, Abfall und Mülltrennung

Neckarbischofsheim Recyclinghof: Adresse und weitere Infos

Neckarbischofsheim hat als Stadt Deutschlands 4 037 Einwohner (Stand Ende 2019 laut Statistischem Bundesamt).

Aus diesem Grund betreibt Neckarbischofsheim keine eigenen Annahmestellen für den Müll seiner Bürger und Bürgerinnen.

Als Wertstoffhof für Neckarbischofsheim schlagen wir vor:

Recyclinghof Siegelsbach

74936 Siegelsbach

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Offizielle Abgabestellen für Abfälle aller Art heißen Recyclinghöfe und besitzen in den Gemeinden eine wichtige Aufgabe beim Sammeln von Abfall und dem Recyclen ebendieser.

Die Annahme von verschiedenen Müllarten varrieren von Gemeinde zu Gemeinde immer wieder mal. Selbst innerhalb einer Gemeinde unterscheiden sich die Recyclinghöfe regelmäßig in ihrer Größe, den Abgabemöglichkeiten und Annahmemengen.
Dies heißt, dass man vorab zu klären hat, welche Stoffe der jeweilige Recyclinghof nun tatsächlich annimmt.

Welche Stoffe werden meist von den Recyclinghöfen angenommen?

Während fast jeder Recyclinghof Abfälle, wie zum Beispiel Leichtverpackungen (siehe Gelber Sack), Altglas sowie Styropor
annimmt, ist dies bei vielen anderen Abfällen nicht zwingend der Fall.
Gerade in großen Städten, mit meist mehr als einem Recyclinghof, gibt es für solche Stoffe nicht selten nur eine bestimmte (Haupt-)Annahmestelle, die tatsächlich alles (inklusive problematischer Abfälle) entgegennimmt.

Diese Abfälle nimmt ein Recyclinghof in aller Regel an:

  • Styropor
  • Glas, Glasflaschen
  • Papier und Pappe
  • Batterien
  • Leichtverpackungen (alles das, was in den Gelben Sack gehört)
  • Gartenabfälle

sowie manchmal zudem Energiesparlampen und Neonröhren.

Darüber hinaus nehmen fast alle Wertstoffhöfe auch kostenlos an:

  • Altkleider und alte Schuhe
  • Elektro- bzw. Elektronik-Altgeräte ohne Batterien
  • Korken (kein Kunststoff)
  • Altmetalle
  • Grüngut (in der Regel nur bestimmte Mengen)
  • Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren
  • Druckerpatronen/Tonerkartuschen
  • Kunststoffe und stoffgleiche Nichtverpackungen (z.B. Blumenkästen, CD- /DVD-Hüllen, Eimer, Kinderfahrzeuge, wie Rutschautos, Wäschekörbe und Wannen, usw.)
  • Altpapier (keine Ordner)
  • Kabel
  • CDs/DVDs (ohne Hülle)

Welche Abfälle werden nicht von allen Wertstoffhöfen entgegengenommen?

Wie zuvor geschrieben nimmt, gerade in den großen Städten, nicht jede Annahmestelle jeden Abfall ab.

Gleichwohl gehören folgende Abfälle absolut nicht in den Restmüll oder den Gelben Sack:

  • Neonröhren und Energiesparlampen
  • Motoröl und Bremsenreiniger
  • Baumischabfälle
  • Reifen
  • Bauschutt
  • lackierte Möbel und Hölzer
  • Farben und Lacke

sowie sämtliche umweltschädlichen Stoffe, wie Säuren, Laugen, Reiniger, usw.

Bitte entsorgen Sie diese Abfälle nur am richtigen Recyclinghof Ihrer Stadt.

Übrigens: Normaler Hausmüll (also das, was ein Haushalt über der grauen Tonne entsorgt) wird zumindest nicht kostenlos angenommen. In Ausnahmefällen (auf großen Recyclinghöfen oder Deponien) wird dieser Abfall jedoch gewogen und der Verbraucher zahlt eine Gebühr für die Entsorgung.

Gewerblicher Abfall

Gewerblicher Müll wird in der Regel überhaupt nicht von einem Wertstoffhof abgenommen, bzw. es wird eine Gebühr erhoben.
Die Ausnahme sind in manchen Gemeinden Kleinstbetriebe.
Große Unternehmen müssen sich selbst um die Entsorgung kümmern, wofür es spezialisierte Entsorgungsfirmen gibt.

Hinweis zu unseren Daten

Wir haben nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Unabhängig davon werden wir aber keinerlei Garantie dafür übernehmen, dass die Angaben vollständig und richtig sind.
Es können sich jederzeit unvorhergesehe Änderungen ergeben.


Ähnliche Beiträge