Skip to main content

♻ Der große Ratgeber um Entsorgung, Abfall und Mülltrennung

Recyclinghof Falkensee: Adresse und Informatives

Falkensee hat als Stadt Deutschlands 43 994 Einwohner (Stand 2019 gemäß dem Statistischem Bundesamt).

Deshalb besitzt Falkensee einen eigenen Recyclinghof für Müll.

Hier finden Sie den Recyclinghof in Falkensee:

 

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbH, Wertstoffhof Falkensee

Nauener Str. 97

14612 Falkensee

 

 

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

 

Recyclinghöfe haben in den Kommunen eine wichtige Aufgabe bei der Sammlung von Abfällen und dem Verwerten von verschiedenen Abfällen für das Recycling.

Die Abgabemöglichkeiten von verschiedenen Müllsammlungen unterscheiden sich von Stadt zu Stadt sehr. Selbst innerhalb einer Gemeinde unterscheiden sich die Recyclinghöfe regelmäßig in ihrer Größe, den Abgabemöglichkeiten und Annahmemengen.
Dies bedeutet, dass der Bürger vorab in Erfahrung zu bringen hat, welche Stoffe der jeweilige Recyclinghof nun zurücknimmt.

Welche Stoffe werden in der Regel von allen Recyclinghöfen angenommen?

Während fast jeder Wertstoffhof Müll, wie zum Beispiel Leichtverpackungen (siehe Gelber Sack), Gartenabfälle sowie Batterien
annimmt, ist dies bei vielen anderen Abfällen nicht automatisch der Fall.
Vor allem in größeren Gemeinden, mit oft mehr als einer Annahmestelle, findet man hierfür oft lediglich eine zentrale (Haupt-)Deponie, die praktisch alles (inklusive Sondermüll) entgegennimmt.

Folgende Abfälle nimmt ein Wertstoffhof in aller Regel entgegen:

  • Leichtverpackungen (alles das, was in den Gelben Sack gehört)
  • Gartenabfälle
  • Styropor
  • Papier und Pappe
  • Batterien
  • Glas, Glasflaschen

sowie häufig auch Neonröhren und Energiesparlampen.

Darüber hinaus nehmen fast alle Wertstoffhöfe auch kostenlos an:

  • CDs/DVDs (ohne Hülle)
  • Altmetalle
  • Druckerpatronen/Tonerkartuschen
  • Korken (kein Kunststoff)
  • Altkleider und alte Schuhe
  • Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren
  • Grüngut (in der Regel nur bestimmte Mengen)
  • Altpapier (keine Ordner)
  • Kabel
  • Elektro- bzw. Elektronik-Altgeräte ohne Batterien
  • Kunststoffe und stoffgleiche Nichtverpackungen (z.B. Blumenkästen, CD- /DVD-Hüllen, Eimer, Kinderfahrzeuge, wie Rutschautos, Wäschekörbe und Wannen, usw.)

Welche Abfälle werden nicht von allen Recyclinghöfen angenommen?

Wie bereits beschrieben nimmt, gerade in den großen Städten, nicht jeder Werstoffhof jeden Abfall ab.

Nichtsdestotrotz gehören diese Dinge zu keiner Zeit an anderer Stelle entsorgt, als beim Wertstoffhof:

  • Baumischabfälle
  • lackiertes oder beschichtetes Holz
  • Neonröhren und Energiesparlampen
  • Metall und Schrott
  • Bauschutt
  • Reifen
  • Elektroschrott und Großgeräte

und sämtliche umweltschädlichen Stoffe, wie Säuren, Laugen, Reiniger, usw.

Bitte entsorgen Sie solche problematischen Stoffe nur auf der passenden Deponie Ihrer Kommune.

Übrigens: Einfacher Hausmüll (also den Müll, den man über der grauen Tonne entsorgt) wird zumindest nicht kostenlos angenommen. auf manchen Recyclinghöfen oder Deponien wird dieser Müll jedoch gewogen und der Verbraucher zahlt eine Gebühr für die Entsorgung.

Gewerblicher Abfall

Gewerblicher Abfall wird im Regelfall gar nicht von einem Wertstoffhof angenommen, bzw. es fällt eine Gebühr an.
Die Ausnahme sind in manchen Gemeinden Kleinstbetriebe.
Große Unternehmen kümmern sich selbst um die Entsorgung, wofür es Fachbetriebe gibt.

Hinweis zu unseren Daten

Wir haben intensiv recherchiert. Trotzdem können wir aber keine Gewährleistung dafür geben, dass die Angaben vollständig und richtig sind.
Es können sich jederzeit Abweichungen ergeben.


Ähnliche Beiträge